Monika Köhler-Küppers, Klaus Küppers GmbH, Solingen

„In unserem Malerbetrieb haben wir es viel mit energieoptimierten Sanierungen zu tun. Und weil im Neubereich die Passivhaus-Bauweise mehr und mehr Standard wird, habe ich mich für den Passivhaus-Handwerker-Kurs von eza! angemeldet. Es war ein super Seminar, von dem ich in kurzer Zeit ganz viel für die tägliche Arbeit mitgenommen habe. Vor allem wird einem bewusst, wie wichtig die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Gewerken sind. Man wird für viele Details sensibilisiert und bekommt viel Input, der von den Referenten bestens verpackt wird. Auch die Praxisübungen waren sehr hilfreich. Der Kurs ist anspruchsvoll, aber das finde ich auch gut so. Kurzum: Ich habe den absolut richtigen Kurs gemacht.“

Peter Held, Team Held Creative, Kühbach

„Wir sind ein Maler- und Stuckateurbetrieb mit 30 Mitarbeitern und bekommen immer wieder Anfragen zu Wärmedämmmaßnahmen. Ich kann den Kurs wirklich nur wärmstens weiterempfehlen. Denn die Infos sind sehr gut verpackt. Alle waren auch noch am Ende eines langen Tages mit vollem Interesse dabei. Das spricht ja für die Referenten. Ich weiß jetzt, wie wichtig es ist, auf Kleinigkeiten zu achten und wie viel in der täglichen Arbeit falsch gemacht wird – nicht aus Schlamperei, sondern aus Unwissenheit. Zudem bekommt man Einblicke in andere Bereiche wie Heizungs- und Lüftungstechnik.“

Christian Dunker, Ortenauer Energieagentur, Offenburg

„Zufällig habe ich auf der eza!-Homepage den Passivhaus-Handwerker-Kurs entdeckt. Nachdem wir für Bauschaffende in der Region eine Kooperation aufbauen wollen, die die gewerkeübergreifende Zusammenarbeit als zentrales Thema hat, habe ich mich für das Seminar angemeldet. Und das hat sich auf alle Fälle gelohnt, ich habe sehr viel mitgenommen – sowohl was die Aufgabe der Baustellenkommunikation angeht, aber natürlich auch in fachlicher Hinsicht. Neben den Themen Heizung und Lüftung waren insbesondere die Anschlussdetails und Übungen zum Verlauf von luftdichter Ebene und wärmebrückenfreier Dämmung sehr interessant. Man hat gespürt, dass die Referenten alle über eine langjährige Erfahrung verfügen.“

Manfred Smetana, Manfred Smetana GmbH, Memmenhausen

„Eigentlich sollte die Teilnahme an diesem Kurs für alle Handwerker Pflicht sein. Von den Referenten, die alle top sind, erfährt man sehr viel Neues zum Thema energetisches Bauen und Sanieren. Außerdem wird einem eindrucksvoll vor Augen geführt, was alles passieren kann, wenn nicht gewerkeübergreifend kommuniziert wird. Es ist ja heutzutage leider so, dass die beteiligten Handwerker auf einer Baustelle nicht mehr miteinander reden. Mir fehlt insgesamt bei vielen Handwerkerkollegen die Bereitschaft, sich weiterzubilden und solch ein großartiges Seminarangebote anzunehmen. Die Anforderungen sind deutlich gestiegen. Mit dem Passivhaus-Handwerker-Kurs ist man auf dem neuesten Stand.“

Karl Dornmair, Zimmerer, Neuburg-Halbertshofen

„Ich war vor dem Kursbeginn sehr gespannt, was ich daraus gewinnen kann. Im Nachhinein muss ich sagen: Das Seminar hat mir wirklich viel gebracht. Ich habe jede Menge Anregungen mitgenommen, obwohl das Thema für mich nicht neu war.. Aber die Referenten zeigten Dinge auf, die mir noch nicht so bewusst waren. Das sind Kleinigkeiten, die man als unwichtig erachtet, was sie im Endeffekt aber nicht sind. Interessant mit Leuten aus anderen Bereichen wie Heizungsbau oder Architekten zusammenzukommen und zu erfahren, wie die an die Aufgaben herangehen. Ich würde mir sehr wünschen, dass noch viel mehr Handwerker solche Fortbildungsmöglichkeiten nutzen. Das würde die Zusammenarbeit deutlich erleichtern. Denn die Anforderungen an alle Beteiligten auf dem Bau steigen.“

Aus Passivhaushandwerker wird Effizienzhaushandwerker
Egal ob Effizienzhaus oder der Spezialfall - Passivhaus: Alle energieeffizienten Häuser stellen an Ihre Handwerker extra hohe Ansprüche. Diese gewährleistet der zertifizierte Effizienzhaushandwerker ebenso wie der geprüfte Passivhaushandwerker. Beide Begriffe stehen für dieselben Fertigkeiten.